03. September 2019
Nachdem wir Saint Jean de Luz wieder verlassen haben, beschließen wir noch einmal Richtung Norden zu fahren. Wir halten wieder in Bordeaux, nehmen die Räder und erkunden die Stadt noch einmal per Rad. Es ist einfach eine sehr interessante, abwechslungsreiche Stadt, die uns sehr gut gefällt. Auf dem Markt essen wir leckere Cannelé und genießen das bunte Treiben. Zwischendurch regnet es zwar ein bisschen, doch wir finden ein nettes Café und warten den Schauer ab.
30. August 2019
Von Bordeaux aus fahren wir zweieinhalb Stunden Richtung Süden und gelangen nach Saint Jean de Luz. Hier waren wir letztes Jahr schon und es hat uns sehr gut gefallen. Diesmal habe ich einen anderen Campingplatz reserviert "Bord de Mer" und wir bekommen auch einen schönen Platz. Leider verdeckt eine Hecke etwas den Meerblick, außer man sitzt im Wohnmobil, dann ist man hoch genug. Wir radeln ungefähr 20 Minuten durch einen Park am Meer entlang nach Saint Jean de Luz und es wir sind immer...
26. August 2019
Nach einem Frühschwimmen im Meer verlassen wir unseren schönen Camping Municipal und durchqueren die Insel auf dem Weg nach Bordeaux, unserem nächsten Ziel. Bevor wir die Insel verlassen, halten wir noch in Chateau d'Oleron. Dieser Ort, der von einer mächtigen, über dem Ort thronenden Zitadelle beherrscht wird, hat einen netten kleinen Hafen, in dem wir mit viel Glück auch einen Parkplatz finden. Das Hafenviertel ist zum Künstlerviertel geworden, denn in den ehemaligen Austernhütten,...
20. August 2019
Nachdem wir herausgefunden haben, dass von unserem kleinen Ort hier einmal täglich um 10 Uhr ein Schiff nach La Rochelle fährt und abends um 19.45 wieder zurückkommt, buchen wir kurzentschlossen für Montag diese Überfahrt. Nach einer einstündigen Schifffahrt laufen wir in den alten, geschichtsträchtigen Hafen von La Rochelle ein. Durch das Wahrzeichen von La Rochelle, durch die beiden alten Befestigungstürme Saint Nicolas und den Tour de la Chaine hindurch gelangen wir in den Vieux...
18. August 2019
Vorgeschichte: Eigentlich wollten wir nach Guatemala. Ich hatte den SES-Einsatz schon lange vorbereitet, habe Spanischunterricht genommen, meine Powerpoints auf Spanisch übersetzt, war zweimal in Karlsruhe bei der NGO Nuestros pequenos hermanos um mit der dortigen Betreuerin Evelin alles vorzubereiten. Und dann - nachdem ich den Juli sehr intensiv gearbeitet habe und gleich anschließend Lisa und Ellie aus den USA zu Besuch da waren - merkte ich, dass mir alles zuviel wurde. Dazu kam noch,...
15. Mai 2019
Nach zwei weiteren Tagen Sonne und Strand machen wir uns wieder auf den Weg Richtung Norden. Ab morgen soll es hier regnen und so fällt es uns zwar schwer diesen schönen Platz zu verlassen, aber nicht zu schwer. Es ist Sonntag und die Autobahn im Süden ist fast leer. Wir "düsen" bei teilweise heftigem Regen durch den wunderschönen Nationalpark Parco Nationale del Pollino, dem größten Nationalpark Italiens, in dem man sogar Skifahren kann. Einige Berggipfel sind gerade mit frischem Schnee...
06. Mai 2019
Wir sind immer noch auf dem Campingplatz Onda Azzurra. Das Wetter hat sich stabilisiert, wir haben hauptsächlich Sonne und es gefällt uns so gut, dass wir noch bis Sonntag bleiben wollen. Gestern haben wir auch noch herausgefunden, dass man sich hier ein Auto leihen kann und so fuhren wir nicht mit dem Wohnmobil zu unserem nächsten Ziel, sondern machten mit einem kleinen, betagten Opel eine Sternfahrt dorthin.
06. Mai 2019
Da die Wetteraussichten für die nächsten Tage hier weiterhin sehr feucht und kühl sind, überlegen wir, wo wir die restliche Zeit unseres Urlaubs verbringen. Wir finden eine Fähre nach Sizilien und zurück nach Genua, was uns die lange Fahrt den ganzen Stiefel wieder nach oben ersparen würde. Das Wetter auf Sizilien ist gut gemeldet, was uns die Entscheidung erschwert. Wir überlegen und wägen ab und kommen zu dem Entschluss, dass wir eher wieder nach Sizilien kommen als hier auch...
02. Mai 2019
Am nächsten Tag kurven wir nach einem Frühstück in der Cafeteria unseres Campingplatzes weiter nach Paestum. Griechische Kolonisten gründeten Poseidonia, der ursprüngliche Name von Paestum, im 6. Jahrhundert vor Christus. Im 10. Jahrhundert wurde die Stadt dann aufgegeben und war bis ins 18. Jahrhundert im Sumpfland verschwunden. Dann wurde auf Anordnung Karls III. die Sele- Ebene trockengelegt und man entdeckte bei Straßenbauarbeiten die Tempel. Diese waren im 19. Jahrhundert dann der...
28. April 2019
Nachdem wir einen herrlichen Strandtag eingelegt haben und sogar schon im Meer baden waren, ging es an der Küste entlang weiter Richtung Süden. Unser nächster Stop war Sperlonga, ein kleiner, verträumter Ort, der auf einem Hügel der Ausläufer der Monti Aurunci liegt und aussieht wie ein griechisches Inseldorf. Weiße Häuser, enge Gassen, durch die kein Auto passen würde und viele verschlungene Wege führen bergauf und bergab durch den Ort. Auch wenn es recht voll ist, gefällt es uns...

Mehr anzeigen